Jugend & Nachwuchsleistungssport

Die U19-Basketballer der Paderborn Baskets haben die alles entscheidende dritte Partie beim Bramfelder SV mit 71:62 (44:36) gewonnen und damit das Playoff-Viertelfinale in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) erreicht. Dort kommt es nun zum WBV-Derby gegen die Phoenix Hagen Juniors.

Im Alles-oder-nichts-Spiel überzeugten die Paderborn Baskets vor allem in kämpferischer Hinsicht und setzten sich laut Trainer Artur Gacaev am Ende in der Serie (Best-of-three) verdient durch. Zum Auftakt siegten die Baskets in Bramfeld mit 81:79, mussten dann aber zu Hause eine 54:58-Niederlage hinnehmen. In Bramfeld trumpfte besonders Topscorer Till Gloger groß auf. Insgesamt kam er auf 30 Punkte und hatte bereits zur Pause 24 Zähler gesammelt. In einer engen Partie fiel die Entscheidung eine Minute vor dem Ende, als die Gäste zum 65:61 trafen. Bramfeld musste foulen, aber Paderborn bewies Nervenstärke von der Freiwurflinie. Die erste Begegnung im Viertelfinale nach dem Modus „Best-of-three“ (22./29. April/6. Mai) findet in Paderborn statt. Soviel steht jedenfalls jetzt schon fest: Ein WBV-Vertreter wird also definitiv beim Top4-Turnier in Hagen (19./20. Mai) um den deutschen Meistertitel spielen.

In der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) stehen gleich drei WBV-Vereine im Playoff-Achtelfinal, das am 15. April beginnt. Die Phoenix Hagen Juniors empfangen die Hamburg Sharks, die SG Köln 99ers müssen zuerst bei den Piraten Hamburg Flagge zeigen, und die Paderborn Baskets sind zu Gast bei Alba Berlin. Die Rückspiele finden am 22. April statt.

In der Weiblichen-Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (WNBL) kommt es im Halbfinale der 2. Playoff-Runde (Nord) zu einem WBV-Duell zwischen dem TSV Hagen und den Rhein Girls Basket/Neuss (1., 22., 29. April). Der Sieger qualifiziert sich für das Top4-Turnier in Bamberg, wo dann am 5./6. Mai der Deutsche Meister gekürt wird. (maGro/tj)